“Germanys Next Top-Bordell”: Anti Kabel Media Group dreht in Alt-Kröpftelding – Das “Lazy Mare Horse” bewirbt sich um Rotlicht-Titel

Geheimer Blick in den Dark Room des "Germanies next Top-Bordell"-Bewerbers
Dark Room im „Lazy Mare Horse“ Foto: Reih Tscharles

Köln/Kröpftelding (kd24) : Nach dem Erfolg der ersten Staffel von „Germanys Next Top-Bordell“ im vergangenen Jahr geht der Straßenfeger der Anti Kabel Media Group nun in die nächste Runde. Dieses Mal mit dabei: das „Lazy Mare Horse“ in der Kleinbuhler Senke zwischen Alt-Kröpftelding und Neu-Kröpftelding. Das Etablissement in perfekter Tallage ist dabei eines von zwölf „Häusern“, das in dieser Staffel vorgestellt und portraitiert wird. In jedem Bordell wird eine 45-minütige Reportage gedreht. Die Sendungen werden dann wieder zwischen Fasching und Ostern ausgestrahlt und an Karfreitag gibt es dann wieder das große Finale. Hier stimmen die Zuschauer in einer großen Karfreitags-Live-Show per Tele-Voting dann über das beste Bordell der Republik ab.

Dezente Vorbereitungen nötig

Kameras werden installiert, Rohre für die Kabel verlegt, Latten für die Beleuchtung aufgehängt: Am Set herrscht emsige Betriebsamkeit. „Wir müssen mit den Vorbereitungen fertig sein, bevor die ersten Gäste und das Personal erscheint. Die dürfen vom Dreh nix mitbekommen. Schließlich drehen wir ja eine Reality-Soap und alles soll so authentisch wie nur irgend möglich sein. Das gibt immer ein großes Hallo, wenn die Leute dann nach der Ausstrahlung mit ihren Anwälten bei uns im Sender erscheinen“. erläutert Aufnahmeleiterin Kunigunde Prüderich die Vorbereitungen und das Konzept der Sendung und fügt kopfschüttelnd hinzu: „Eigentlich ist die Aufregung der Protagonisten nicht zu verstehen. Erstens verpickseln wir alles vom Knie abwärts und zweitens: Die Leute sollen sich doch mal freuen, dass sie von einem Millionenpublikum wahrgenommen werden.“

Perfekter Standort – Empathischer Service

Das „Lazy Mare Horse“ wurde in den letzten Wochen von den Location-Scouts des Senderverbundes eingehend unter die Lupe genommen. Für die Aufnahme in die Serie hätten mehrere Faktoren gesprochen. So sei das Bordell unter anderem harmonisch im Tal eingebettet und von den umliegenden Gemeinden nicht einzusehen. Lediglich die nächtliche rote Beleuchtung könne man als rote Leuchtkugel über den umliegenden Hügeln wahrnehmen, was das Gesamtkonzept romantisch abrunde. Auch die beiden Türsteher, Malte „Mastino“ Moosbeck und Torsten „Terrier“ Trockenfuß hätten in der Vorauswahl gepunktet. Das seien keine brutalen Schläger sondern zeigten durchaus auch einmal Empathie für die abgewiesene Kundschaft, wenn sie z. B. persönlich den Notarzt riefen, nachdem sie einem Kunden verdeutlicht hätten, dass dieser heute nicht seinen Glückstag gehabt habe.

Vorsichtiger Optimismus beim Chef

„Ob wir das Rennen machen werden, wissen wir leider erst an Karfreitag. Die vom Fernsehen sind da wirklich ganz schön zugeknöpft. Die geben keinerlei Hinweise zu den Mitbewerbern. Ganz geheime Kiste das.“ Sagt der Betreiber des „Lazy Mare Horse“, Bruno „The Beast“ Backenschuh, der als einziger in das geheime Medientreiben eingeweiht ist. Rückblickend auf die abgelaufene Staffel äußert er sich jedoch verhalten optimistisch: „Da hat das „La Vache Folle“aus Saarlouis gewonnen. Ich hab mir die Sendung angeguggt. So hoch liegt die Latte der Saarländer da nicht …“

2 Antworten auf „“Germanys Next Top-Bordell”: Anti Kabel Media Group dreht in Alt-Kröpftelding – Das “Lazy Mare Horse” bewirbt sich um Rotlicht-Titel“

  1. Die Anti-Kabel Media Group hat jeglichen guten Geschmack verloren! Man kann doch nicht am Karfreitag (an diesem Tag soll auf Fleisch verzichtet werden) ein Staffelfinale über das beste Bordell der Republik bringen, denn schließlich wird in sämtlichen dark rooms der Fleischeslust gefrönt.

    1. Liebe(r) H.v.S.,

      herzlichen Dank für die Anmerkung!

      Eigentlich dürften wir ja zu der geplanten Karfreitags-Sendung keine Einzelheiten vorab veröffentlichen (Knebel-Vertrag mit der AMG – Anti Media … usw.) … aber, wenn Du uns versprichst es garantiert nicht weiter zu sagen: Dieses Dilemma ist den Verantwortlichen Machern der Sendung durchaus gewärtig. Sie haben hoch und karfreitagsheilig versprochen, dass zumindest die Live-Sendung, das Studio und alle Zuschauer rein veganer Natur sein werden. Damit wollen sie wieder die Fleischeslust-Balance herstellen. Das soll aber alles erst kurz vor der Live-Show bekannt gegeben werden. Also: Pssssst – gelle …

      Wir hoffen, Deine Bedenken konnten weitestgehend ausgeräumt werden und Du freust Dich schon auf die Sendung?

      Liebe Grüße Reih

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.